WENZGASSE

GRG13

01 877 10 32

GRAZ-EXKURSION (21.3. & 22.3.)

VON SCHüLER/INNEN DER 6D GEPOSTET AM 14. APRIL 2018

Ort: Graz

Wir schreiben den 21.3.2018, die Reise nach Graz geht los …

Foto Graz 6D

In der Woche vor den Osterferien haben wir, die 6d, vom 21.-22. März zwei wunderschöne Tage in Graz verbracht.

Foto Graz 6D

Obwohl wir dort nur zwei Tage waren, haben wir mit unseren Lehrkräften Prof. Buschnegg und Prof. Fößl viel unternommen.

Foto Graz 6D

Unsere Unterkunft war wirklich toll, die Zimmer waren gemütlich eingerichtet und aus dem Dachfenster hatte man eine tolle Aussicht über Graz.

Foto Graz 6D

Am Mittwoch haben wir gleich nach der Ankunft das Grazer Zeughaus besichtigt, welches die weltweit größte Sammlung an Waffen

aus der Zeit zwischen dem 16. und 18. Jhdt. besitzt. Die Sammlung ist besonders durch den hervorragenden Erhaltungszustand einzigartig und hat uns einen ausgezeichneten Einblick in das damalige österreichische Militärwesen ermöglicht. Im Zeughaus waren zahlreiche Waffen und Rüstungen ausgestellt. Wir durften sogar eine Nachbildung eines langen Schwertes in der Hand halten. Dabei merkte man, wie schwer diese Schwerter waren. Als Letztes bewunderten wir eine Besonderheit des Zeughauses, eine vollständig erhaltene Pferderüstung, die sehr selten ist. Das Zeughaus war ein besonderes Highlight, wir sind froh, dort gewesen zu sein.

Danach setzten wir unsere Erkundungstour zum Grazer Uhrturm fort. Unser Weg führte uns durch einen dunklen Stollen aus dem Zweiten Weltkrieg, in dem mehrere Kunstobjekte ausgestellt waren, hinauf auf den Schlossberg. Von dort oben hatte man einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt. Es war ziemlich windig und kalt, aber sonnig. (3° C) Den Abend ließen wir dann mit einem netten Pizzeriabesuch in der Innenstadt und einem Kinofilm im Annenhof-Kino ausklingen.

Am nächsten Tag gings vorbei am Kunsthaus zum alten Franziskanerkloster. Besonders interessant fanden wir die Führung im Museum für Geschichte, im Palais Herberstein in der Sackstraße. In der aktuellen Ausstellung „Bertl und Adele“ geht es um zwei jüdische Kinder in Graz während der NS-Zeit. Die Führung war sehr informativ und aufschlussreich. Nach der Mittagspause, in der wir in Kleingruppen unterwegs waren, sahen wir uns noch das berühmte Mausoleum an. Danach überquerten wir die Mur auf der Höhe der Murinsel und eilten dann mit unserem Gepäck zum Bahnhof, um nicht den Zug nach Wien zu verpassen.

Unser Ausflug hat die Klassengemeinschaft gestärkt und war ein toller Start in die Osterferien - eine absolute Bereicherung für unsere Klasse!